Mit wem wir zusammenarbeiten

Als die Idee zur Gründung von tradiac konkret wurde, trafen wir uns mit dem Deutschlandchef von eToro, Dennis Austinat, zu einem Gespräch in Frankfurt. Wir diskutierten leidenschaftlich über das Potenzial von Social Trading und klärten offene Fragen. Auf seiner Asienreise besuchte Alex im August 2017 außerdem das eToro-Office in Shanghai. Hier tauschte er sich mit Jasper Lee, Managing Director eToro China, aus und konnte sich außerdem ein Bild davon machen, wie das Unternehmen international aufgestellt ist. 

Neben eToro gibt es weitere Social Trading Plattformen wie ayondo und wikifolio, mit denen wir ebenfalls durchweg positive Erfahrungen gemacht haben. Als Dienstleister überzeugt uns eToro am meisten - nicht zuletzt, weil wir das Unternehmen und seine Akteure persönlich kennengelernt haben (hier könnt ihr euch auf eToro anmelden). Darüber hinaus erfüllt die Plattform zwei der wichtigsten Kriterien, die ein gesunder und seriöser Finanzdienstleister aufweisen muss:

 

Reichweite

Mit über 6 Millionen registrierten Nutzern ist eToro die größte Social-Trading-Plattform der Welt. Mittlerweile gibt es dutzende Beispiele von ehemaligen Investmentbankern, Softwareentwicklern oder Mathematikern, die es geschafft haben, mehrere hundert bis hin zu zehntausend Kopierer für ihre Tradingstrategien auf eToro zu begeistern und seit Jahren eine stabile, teilweise überdurchschnittliche Performance abliefern.

 

Sicherheit

eToro arbeitet wie alle seriösen Finanzunternehmen - darunter auch die Sparkassen oder die Volksbanken - unter der Schirmherrschaft der europäischen Finanzbehörden und wird von diesen reguliert. eToro (Europe) Ltd. wird durch die zypriotische Finanzbehörde Cyprus Securities & Exchange Commission CySEC (Börsen- und Wertpapieraufsichtskommission) reguliert und eToro (UK) Ltd. von der  Financial Conduct Authority FCA (britische Finanzaufsicht). Sowohl eToro Europe als auch eToro UK unterliegen der EU-Richtlinie MiFID (Richtlinie über Märkte für Finanzdienstleistungen). Im Falle einer Insolvenz sind Kundengelder bis 20.000 € über einen Einlagensicherungsfonds abgesichert. eToro hält Kundengelder zudem strikt getrennt von Firmenvermögen und arbeitet mit den etablierten Banken Barclays und Coutts zusammen.

 

Auch in der Presse ist das Thema Social Trading inzwischen angekommen. Einen ausführlichen und neutralen Handelsblatt-Artikel zu den verschiedenen Anbietern findet ihr hier